Besuchsdienst der ev. Kirchengemeinde

Wir lernen die Menschen nicht kennen, wenn sie zu uns kommen, wir müssen zu Ihnen gehen, um zu erfahren, wie es ihnen geht
(Johann Wolfgang von Goethe)

Was der große deutsche Dichter gesagt hat, nehmen wir wörtlich. Denn Besuche in den Kirchen-gemeinden  haben von Beginn an eine herausragende Funktion gehabt. Durch die Reisen der Apostel entstand die Kirche nach unserem heutigen Verständnis, und dadurch wurde sie auch aufrecht erhalten. Das Besuchen von Menschen, die krank oder, in welcher Form auch immer, „gefangen“ sind, ist uns von Jesus als wichtige diakonische Aufgabe aufgetragen, sie gehört zum Wesen der Kirche.

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Besuchsdienst der Ev. Kirchengemeinde Ginsheim.

Vor diesem Hintergrund wurde vor mehreren Jahren in unserer Kirchengemeinde ein ehrenamtlicher Besuchs-dienst eingerichtet, dessen acht Mitarbeiter (fünf Damen und drei Herren) unter Leitung von Pfarrer Ritz und Frau Wächtler, Gemeindepädagogin in unserem Dekanat, Gemeindemitglieder aufsuchen, um ihnen im Namen unserer Kirchengemeinde zum vollendeten 70., 75., 80. Lebensjahr und ab dem 85. Geburtstag jedes Jahr Glückwünsche zu überbringen, verbunden mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Gleichermaßen verfahren wir bei Jubiläen, goldenen und diamantenen Hochzeiten.

Wünschenswert wäre es, die Besuche auf weitere Personenkreise auszuweiten. Hierzu sind zusätzliche MitarbeiterInnen, die sich für diese wichtige und dankbare Arbeit interessieren und dafür geeignet sind, herzlich willkommen.

Der Besuchsdienst ist erlebbares Bindeglied zur Kirchengemeinde, dessen Mitarbeiter Gesprächs-partner sein wollen, Kontakte herstellen und pflegen. Wir gehen auf die Jubilare zu und warten nicht auf sie. Was sie uns zu sagen haben, hören wir uns an; ihre Anregungen und Kritik geben wir an die Gemeinde weiter. Dabei ist es selbstverständlich, das uns entgegengebrachte Vertrauen nicht zu missbrauchen und Gesprächsinhalte der Öffentlichkeit nicht preiszugeben; dazu haben wir uns verpflichtet.

Klingelt also ein Mitglied unseres Besuchsdienstes an Ihrer Tür, um zu gratulieren, dann hoffen und wünschen wir uns von ganzem Herzen, dass Sie das Angebot annehmen, mit uns zu sprechen.
Die Kirchengemeinde ist für Sie da und nicht umgekehrt.