Frauenhilfe

Die Frauenhilfe gehört zu den ältesten vereinsmäßig organisierten Gruppen der evangelischen Kirchen-gemeinde Ginsheim. Sie wurde in den 20er Jahren gegründet und blühte in der Nachkriegszeit nochmals auf. Von ihr gingen etliche soziale Projekte aus. Über viele Jahre wurde ein jährlicher Bazar organisiert, dessen Erlös bedürftigen Einzelpersonen oder sozialen Institutionen im Umkreis, der Partnergemeinde in der damaligen DDR oder der Arbeit der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt wurde. Ebenso wurde zweimal im Jahr eine Kleidersammlung veranstaltet, einmal für Bethel und einmal für die Nieder-Ramstädter Diakonie. Darüber hinaus betätigte sich die Frauenhilfe als Gastgeberin bei den ökumenischen Senioren-Nachmittagen, wenn sie im evangelischen Gemeindehaus stattfanden, was sechs Mal im Jahr der Fall war.

Dies alles reichte bis weit in die 90er Jahre hinein, bis altersbedingt die Kräfte der Mitglieder solche Projekte nicht mehr bewältigen ließen. Versuche, weitere, vor allem jüngere Mitglieder zu gewinnen, scheiterten. Die Gruppe beschränkte sich so mehr und mehr auf ihre wöchentlichen Treffen und die Besuche der Frauenhilfsschwestern untereinander – vor allem Besuche jener, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr beim wöchentlichen Treffen teilnehmen konnten.

Im Jahr 2009 verstarben drei von fünf Vorstandsmitgliedern. Der Kreis drohte zusammenzubrechen. So übernahm Sonja Ritz (die Pfarrfrau) die Leitung der Gruppe. Von vormals (noch in den 90ern) 50 Mitgliedern sind noch ca. 12 übrig, davon ist etwa die Hälfte der Mitglieder in der Lage, zu den Treffen kommen. Ein Besuchen der nicht aktiven Mitglieder ist nur noch bedingt möglich.

Die Gruppe hat ein reges Interesse an religiösen Fragen und eine große Bereitschaft, in dieser Richtung ins Gespräch zu gehen. Sie trifft sich inzwischen ca. einmal im Monat montags nachmittags um 14:30 Uhr. Weitere Damen, die sich in den Kreis begeben möchten, sind herzlich willkommen!