Gemeindeversammlung am 25. Januar 2015, 11 Uhr

Die Evangelische Kirchengemeinde Ginsheim bereitet sich auf das Wahljahr 2015 vor. Hierzu findet am Sonntag, den 25. Januar 2015 um ca. 11 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst eine Gemeindeversammlung statt, zu dieser alle Gemeindemitglieder herzlich in das evangelische Gemeindehaus in der Dammstraße 25 eingeladen sind.

Zwei für die Kirchengemeinde einschneidende Anlässe hat diese Veranstaltung zum Hintergrund: In den Gemeinden der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau finden im April 2105 die Wahlen der Kirchenvorstände statt. Die Kirchenvorstände sind die nach demokratischen Prinzipien gewählten Leitungsgremien der jeweiligen Kirchengemeinden.

Auch in Ginsheim laufen seit Sommer 2014 die Vorbereitungen für die Wahl am 26. April. Ein Benennungsausschuss aus Kirchenvorstands- und Gemeindemitgliedern hat einen vorläufigen Wahlvorschlag, eine Liste mit 16 Kandidatinnen und Kandidaten erstellt. Diese stellen sich am 25. Januar 2015 der Gemeinde vor. Der noch amtierende Kirchenvorstand wird einen kurzen Rückblick auf die vergangene Amtszeit geben und danach besteht die Möglichkeit, die KandidatInnen kennenzulernen. Natürlich besteht auch dann noch die Möglichkeit, den vorläufigen Wahlvorschlag zu ergänzen.

Erstmalig werden bei der Kirchenvorstandwahl 2015 die Rechte der Jugendlichen gestärkt. Diese können ab 14 Jahren künftig als Jugenddelegierte mit Rede-, aber ohne Stimmrecht, in die Kirchenvorstände gewählt werden. Die Wahl findet durch die Gemeindeversammlung statt, auch in Ginsheim wird sich eine Kandidatin zur Wahl stellen.

Ab Januar 2015 wird Pfr. Dr. Kai Merten aus Raunheim mit einem Teil seiner Arbeitszeit (1/4 Stelle) in Ginsheim als Pfarrer tätig sein und Pfarrer Ritz in der großen Kirchengemeinde bei seiner Arbeit unterstützen. Am 25.1.2015, 9:30 Uhr, wird Pfarrer Merten von Dekan Hohmann im Gottesdienst in seinen Dienst in der Ginsheimer evangelischen Kirchengemeinde eingeführt. In diesem Gottesdienst und in der anschließenden Gemeindeversammlung wird er sich der Gemeinde vorstellen.